Erfahrungen & Bewertungen zu Shytsee GmbH & Co. KG
3D Animationd des Logos der Shytsees

Wie das Shytsee-Büro zu Annas Hood wurde

Wie das Shytsee-Büro zu Annas Hood wurde

Meine Stadt, mein Bezirk, (…) mein Zuhause, mein Blog!

Für das zweiwöchige Praktikum bei den Shytsees habe ich, Anna, 26, mich im Juli 2017 beworben, weil ich endlich herausfinden wollte, in welche Richtung es für mich beruflich gehen könnte.

Als Literatur-, Kultur- und Sprachwissenschaftsstudentin für romanische und skandinavische Sprachen war meine entnervte Pauschalantwort auf das leidige “Ja, und was machst Du dann damit?”, dass man mit diesem Bachelor of Arts in die Übersetzungs-, Tourismus- oder Medienbranche gehen könnte. Betont im Konjunktiv. Diese sehr vage Aussage war meinem Gegenüber, aber vor allem mir selbst natürlich nie genug. Ergebnis derartiger Gespräche waren folglich skeptische Blicke des Fragenden und ein leiser Anflug von Zukunftsangst und Hysterie meinerseits. Und weil ja niemand gerne panisch ist, habe ich mich als Gegenmaßnahme spontan per E-Mail bei den Shytsees um besagte Praktikumsstelle beworben.

Der erste Praktikumstag als Social Media Managerin

Ziemlich angespannt und aufgeregt bin ich dann im November zu meinem ersten Praktikumstag angetreten. Völlig grundlos, wie sich ganz schnell herausgestellt hat, weil die Atmosphäre bei den Shytsees, genau wie es schon auf der Facebook-Seite den Eindruck gemacht hatte, ganz locker und entspannt war. Ich hatte Zeit, mich in Themen einzuarbeiten und Inhalte zu recherchieren, erste Beiträge für Facebook zu entwerfen, wurde von Beginn an nicht von frechen Witzen verschont und habe mich einfach pudelwohl gefühlt. Erklärbär Alex Oalex Schwab, Programmierqueen Zoffia “Lugge”Warwas und Grafikgott Nobbi Kebinger haben sich meiner angenommen und mir meinen Anfang so leicht gemacht, dass ich nicht besonders scharf auf ein Ende war.

Dieses Bild stammt von Annas erstem Praktikumstag. Damals wie heute unbedingt notwendig: die obligatorische Tasse Kaffee!

Der Wink mit dem Baseballschläger

Aus diesem Grund habe ich Franz schon nach wenigen Tagen den Wink mit dem Baseballschläger gegeben, dass ich derzeit auf der Suche nach einem Nebenjob sei – und habe sofort eine Zusage bekommen. Manchmal weiß man einfach, dass es passt. Bei uns Medienmenschen nennt man das dann wohl “Liebe auf den ersten Klick.” Mit tausenden weiteren Klicks habe ich mich immer weiter ins Shytsee-Universum vorgearbeitet und neben der Leidenschaft für Social Media den Ehrgeiz entwickelt, immer mehr können und auch mehr arbeiten zu wollen. Also bin ich in den kommenden Semesterferien nicht mehr bloß meinen Montag in die Arbeit gekommen, sondern als Werkstudentin bis Freitag geblieben.

Die Shytsee-Transformation

Und je mehr Zeit ich mit den Shytsees verbracht habe, umso mehr wurde ich selbst zu einem Shytsee. Dem Teil einer Familie, dem Mitglied einer Gruppe von Freunden, die mich in Prüfungsphasen mit Nachrichten, lieben Worten, Videos und Bildern unterstützt haben, die mit mir ausgeflippt sind, wenn die Ergebnisse gut waren und mir Mut gemacht oder mich getröstet haben, wenn ich schwarz gesehen habe. Die mich darin bestärkt haben, ich selbst zu sein, mir immer wieder bewusst gemacht haben, wie viele Möglichkeiten man im Leben und auch beruflich in kreativer Hinsicht in der Medienbranche hat. Vier Hände voll Persönlichkeiten kennenzulernen, mit denen man gerne sogar private Dinge bespricht, war eine unglaublich kostbare Erfahrung für mich. Liebes Team, Ihr seid für mich eine Bereicherung in jeder Hinsicht! (Anm. d. Red.: So sah die Reaktion des Teams aus, als sie das gelesen haben)

Vorfreude auf März 2019!!!

Naja, und dann ist es mit dem Shytsee-Sein wohl so, dass dieses Amt auf Lebenszeit vergeben wird. Daher hat es nicht mehr lange gedauert, bis ich in Hinblick auf meinen Studienabschluss nach meinen Chancen für eine Festanstellung gefragt habe. Dreimal dürft ihr raten, wer ab März 2019 als Vollzeit-Shytsee textet und plant (Anm. d. Red.: Du!). Alles kommt, wie es soll. Zum Glück.

Das ist Anna-Maria Werner

  • Baujahr: 1991
  • Bei den Shytsees seit 2017
  • Position: Social Media Management + Texting
  • Lieblingsplattform: Facebook
  • Kann nicht ohne: Tiere

Archive

Wie aus Sophia der “Luggi” wurde
Ein Morgen bei den Shytsees
Vorheriger Beitrag
Wie aus Sophia der “Luggi” wurde
Nächster Beitrag
Ein Morgen bei den Shytsees

Ähnliche Beiträge

No results found

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü