Erfahrungen & Bewertungen zu Shytsee GmbH & Co. KG
3D Animationd des Logos der Shytsees

Wie aus Freundschaft Liebe wurde – Andreas’ Geschichte zu den Shytsees

Manchmal kommt es anders als man denkt

Eigentlich sah ich mich selbst immer im Fußballgeschäft, weniger auf dem Rasen (dafür hat das Talent dann doch nicht gereicht), aber trotzdem so nah dran wie möglich. Meine Leidenschaft für das runde Leder, ein Studium der Sportwissenschaften, Jobs beim FC Bayern München sowie beim Bayerischen Fußballverband, oder als Datenanalyst für die Bundesliga zeichneten diesen Weg auch ganz klar vor.

Doch wie es so oft im Leben ist, läuft nicht immer alles nach Plan – und das ist auch gut so! Inzwischen arbeite ich seit knapp 3 Jahren als Social Media Manager bei Shytsee Music & Media – mit etwas Abstand betrachtet wohl die beste Entscheidung meines bisherigen beruflichen Werdegangs. Wie kommt man jetzt aber von Sport zu Social Media?

Das erste Kennenlernen

Mein Interesse an den sozialen Medien war schon immer groß. Während meiner Schulzeit war man über den ICQ-Messenger mit seinen Freunden in Kontakt. Soziale Netzwerke wie Ednetz, Lokalisten oder StudiVZ gaben einem dann zum ersten Mal die Möglichkeit Bilder und Geschichten zu teilen, neue Leute kennenzulernen, alte Kontakte zu reaktivieren oder einfach mit Freunden in Verbindung zu bleiben.

Mit dem Launch von Facebook ergaben sich dann schlagartig völlig neue Möglichkeiten. Plötzlich konnte man sich mit Leuten auf dem ganzen Globus vernetzen, sich und sein Leben präsentieren sowie organisieren – gerade in der Abiturzeit und im Studium war Facebook für mich eine Riesenhilfe und ein Tool, das ich nicht hätte missen wollen. So gesehen hatte ich von Anfang an viele Berührungspunkte mit den Themen Social Media, Fotografie und Text.

Ein Shytsee kommt selten allein

Dazu kommt natürlich, dass ich auch in der Familie immer wieder mit dem Thema Social Media konfrontiert wurde. Da der Chef des kunterbunten Shytsee-Clans gleichzeitig auch mein Bruder ist (ja, es ist möglich mit Familienmitgliedern in einer Firma zu arbeiten, das klappt sogar ganz ausgezeichnet) hatte ich immer den besten Ratgeber, in allen Fragen rund um Facebook, Instagram und Co.. Gleichzeitig konnte ich die Entwicklung von Shytsee Music & Media von Anfang an hautnah miterleben – gegen Ende meines Studiums dann sogar mitgestalten.

Was als Minijob begann wurde dann nach einem abgebrochenen Master-Studium zur Hauptaufgabe – eine Entscheidung, die ich nie bereut habe! Es war – und ist nach wie vor – unglaublich spannend dieser Firma beim Wachsen zu helfen und immer wieder einen Schritt weiter zu gehen. Wo vor ein paar Jahren noch drei Leute mit spärlichen Mitteln zusammen an einem Strang zogen, sind mittlerweile 20 Leute aus den verschiedensten Bereichen, mit den unterschiedlichsten Geschichten vereint und geben richtig Gas!

Der große Mehrwert – jeder einzelne ist mehr wert

Das Besondere an unserem Job für mich ist zum einen der stetige Wandel. Jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt zu werden. Lösungen für Probleme zu finden. Kreativ zu sein und mit dem Trend zu gehen. Was mich aber noch viel mehr begeistert und motiviert, ist der wilde Haufen um mich herum. Menschen, die ich nicht nur als Arbeitskollegen, für ihr Können und ihr Know-How sehr schätze, sondern viel mehr sehe ich sie auch als Freunde.

Menschen mit unterschiedlichen Geschichten, die zusammen für ein Ziel arbeiten –mit Spaß bei der Sache, Menschlichkeit und Empathie. Gerade wenn man schon am eigenen Leib erfahren hat, wie es ist, nur einer unter vielen zu sein – wenn Arbeit einfach nur Arbeit ist. – schätzt man solche Strukturen und solch ein Arbeitsklima umso mehr. Und davon profitiert auch jeder Kunde von Shytsee Music & Media. Denn nur, wenn jeder bereit ist einen Schritt mehr zu machen als er muss, kann Großes entstehen.

Das ist Andreas “Anderl” Scheitzeneder

  • Baujahr: 1989
  • Bei den Shytsees seit 2015
  • Position: Social Media Manager
  • Lieblingsplattform: Instagram & Facebook
  • Kann nicht ohne: Photoshop

Archive

Bertl, wie bist Du eigentlich zu den Shytsees gekommen?
Wie aus Sophia der “Luggi” wurde
Vorheriger Beitrag
Bertl, wie bist Du eigentlich zu den Shytsees gekommen?
Nächster Beitrag
Wie aus Sophia der “Luggi” wurde

Ähnliche Beiträge

No results found

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü